Arbeit und Leben (DGB/VHS) Hochtaunus

Arbeitsgemeinschaft für politische Bildung

im Hochtaunuskreis  (seit 1951)

 

Wir über uns

Mitglieder / Träger

Kooperationspartner

weitere Partner (Links)

Kontakt / Impressum

 

 

    Bildungsprogramm 2017

    Weitere Studienreisen

    Der Taunus im II. Weltkrieg

    NS-Gedenkstätten

    Archiv

    zurück zur Startseite

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Weitere gesellschaftspolitische Studienreisen

Wir planen,  jedes Jahr zwei bis drei Studienreisen durchzuführen, wobei diese möglichst in den hessischen Schulferien stattfinden sollten. Das ist leider aus verschiedenen Gründen nicht immer möglich, weil genau dann u. a. die Flugpreise um jeweils bis zu € 200,-- p. P. höher liegen können als sonst üblich. Alle unsere Reisen werden auf „non-profit"-Basis durchgeführt und dürften u. E. auch ein gutes Preis/Leistungs-Verhältnis haben; vergleichen Sie die Inhalte unserer Programme ruhig mal mit denen von anderen Anbietern.

Neben dem Besuch von den touristischen Höhepunkten in diesen Ländern werden wir dort auch noch gesellschaftspolitische Themen behandeln. Kulturelle Vorurteile sollen abgebaut werden, denn ohne ein gegenseitiges Kennenlernen auf Augenhöhe dürfte auch ein Wandel durch Annäherung" (zit. Egon Bahr) nicht möglich werden.

Die Teilnahme an unseren Gruppenreisen steht allen Interessierten offen und soll diesen auch ein einmaliges und unvergessliches Erlebnis bieten, weshalb wir unsere Reisen auch nicht zumindest nicht genauso wie bisher wiederholen werden.

Unsere nächsten Studienreisen können Sie in der linken Spalte unter „Bildungsprogramm 2017 finden (bei Interesse bitte entsprechende Reise anklicken). Wir haben uns vorgenommen, 2017/18 ggf. die folgenden Länder in unser Studienreise-Programm aufzunehmen:

  • Weitere Studienreisen wird es unter dem Dach von Arbeit und Leben (DGB/VHS) Hochtaunus" ab 2018 nicht mehr geben. Unser Reisegruppenleiter Bernd Vorlaeufer-Germer wird dann aber mit anderen Partnern weiterarbeiten und diese Reisen ebenfalls hier an dieser Stelle (!) vorab vorstellen:

  • Ostasien: Wir werden nach 2012 noch einmal in den Nord-Osten der Volksrepublik China reisen, diesmal unter dem Thema: Das CHINA von heute, alte Kulturen und deutsche Spuren im ,Reich der Mitte'". Unsere Reiseroute soll uns führen nach: Beijing (Peking) – Tianjin (Tientsin) – Qingdao (Tsingtau) – Nanjing (Nanking) – Suzhou – Wuzhen – Hangzhou – Shanghai (Schanghai). Auf unserer Studienreise wollen wir sowohl das modere als auch das traditionelle China kennenlernen mit seinen wichtigsten und bekanntesten Bauwerken, und in Gesprächen mit Einheimischen mehr über Land und Leute erfahren. Doch unterwegs möchten wir auch noch auf Spurensuche nach historischen Relikten unserer Landsleute gehen: (1) Das heutige Qingdao war früher bei uns als Tsingtau bekannt und die Hauptstadt im ehemaligen „Deutschen Schutzgebiet Kiautschou“, einer „Marine-Musterkolonie“ des deutschen Kaiserreichs 1889-1914. (2) Tianjin hieß bei den Europäern Tientsin, einer seiner Stadtbezirke war 1899-1917 „Deutsches Konzessionsgebiet“. (3) In Nanjing, seinerzeit auch Nanking genannt, arbeitete John Rabe als Repräsentant der Fa. Siemens während des japanischen „Massakers von Nanking“ 1937/38 mit schätzungsweise 300.000 Toten hat er als Vorsitzender eines internationalen Komitees etwa 200.000 schutzsuchenden Chinesen das Leben retten können. Er wird dort heute als „der gute Deutsche von Nanjing“ und „der deutsche lebende Buddha“ verehrt, in den USA wird er als zweiter Oskar Schindler bezeichnet. (4) Shanghai (Schanghai) war zwischen 1937 und 1941 Fluchtziel für ungefähr 18.000 deutsche und österreichische Juden, die im dort eingerichteten Ghetto im Stadtbezirk Hongkou eine Chance hatten zu überleben. – Diese Studienreise wird in den hessischen Osterferien vom 24. März bis 7. April 2018 stattfinden. Bitte das Reiseprogramm anfordern.

  • Südamerika: Wir beabsichtigen, erneut eine Studienreise nach Lateinamerika durchzuführen: ECUADOR ein besonders schöner Teil Südamerikas", diesmal aber verbunden mit einem optionalen Besuch der Galapagos-Inseln und deren einzigartigen Tierpopulationen. Ecuador ist zwar das kleinste Land Südamerikas, dafür aber ein ganz besonderes Kleinod: Großartige Landschaften und farbenfrohe Indiomärkte locken den Besucher in dieses wunderschöne Land am Äquator, das schon Alexander von Humboldt faszinierte. Wir wandeln auf seinen Spuren entlang der Allee der Vulkane", erleben die quirlige Hauptstadt Quito und die beeindruckende Fahrt mit der Andenbahn über die Teufelsnase", lassen uns vom Charme der spanisch-indianischen Architektur in der UNESCO-Weltkulturerbestadt Cuenca gefangen nehmen, bevor wir die subtropischen Küstenebenen um Guayaquil erreichen. Ecuador ist geprägt durch seine fruchtbaren Ländereien; man könnte sich fast in einen Garten Eden" versetzt fühlen. In der zentralen Andenregion (Sierra) ist die Landschaft mit seiner Bergwelt überaus abwechslungsreich: tiefe und steile Täler, schneebedeckte Vulkane und karge Hochebenen, aber auch eine üppige Vegetation und bunte Tierwelt. Im Osten des Landes (Oriente) liegen die ausgedehnten Regenwälder des Amazonasbeckens. Der Küstenbereich (Costa) hingegen besteht aus flachem Schwemmland und einem niedrigen Küstengebirge, wo auf großen Plantagen Landwirtschaft betrieben wird: Ecuador ist vor allem bekannt für seine Bananen, es werden aber auch Zuckerrohr, Maniok, Mais, Reis, Kartoffeln, Kaffee, Kakao und Zitrusfrüchte angebaut; zudem werden noch Rinder, Schafe und Schweine gehalten. In Ecuador sollen neben dem Besuch touristischer Höhepunkte auch verschiedene gesellschaftspolitisch interessante Themen behandelt werden. Denn Ecuador macht seit der ersten Wahl von Rafael Correa 2007 zum Präsidenten des Landes, einer von ihm vorangetriebenen Verfassungsreform und seiner 2009 erfolgten Wiederwahl einen rasanten politischen Wandlungsprozess durch: Kampf gegen die bisher weit verbreitete Korruption und Vetternwirtschaft, für mehr Demokratie und soziale Gerechtigkeit unter erstmaliger Einbeziehung auch der indigenen Völker des Landes. Sein 2017 gewählter Nachfolger, Lenín Moreno, wird voraussichtlich seine Politik fortsetzen. Verlängerungsmöglichkeit: Linienflug ab/bis Guayaquil zum etwa 1.170 km entfernt liegenden Baltra und Besuch von verschiedenen Gálapagos-Inseln (UNESCO-Weltnaturerbe) mit ihren einzigartigen Tierpopulationen – ein ganz besonderes Erlebnis, an das man sich sicherlich sein Leben lang gern erinnern wird. Diese Studienreise soll zur besten Reisezeit vom 28. Mai bis 11. Juni 2018 (15 Tage) auf dem Festland:durchgeführt werden, mit einer optionalen Verlängerungsmöglichkeit auf den Galapagos-Inseln vom 10. bis 16. Juni 2018 für maximal 16 Reisende.

Wir arbeiten daran, diese Reiseideen zu realisieren. Sobald unsere Planungen für diese Studienreisen konkreter geworden sind, werden wir darüber informieren. Leider bereitet uns dabei die Geldpolitik der Europäischen Zentralbank (EZB) große Schwierigkeiten, die bekanntlich darauf abzielt, den Euro im Verhältnis zum US$ abzuwerten. Zukünftige Reisen in Länder außerhalb der Euro-Zone dürften sich dadurch wohl oft merklich verteuern.

Alle Studienreisen von „Arbeit und Leben (DGB/VHS) Hochtaunus werden von Bernd Vorlaeufer-Germer als Reisegruppenleiter (Tour Leader) begleitet; er hat früher beruflich auch als Reisebüro- und Luftverkehrskaufmann gearbeitet. Während dieser Reisen stehen uns jeweils auch noch deutsch sprechende einheimische Reiseleiter/innen (Tour Guides) und vor Ort ggf. auch noch lokale Reiseführer/innen zur Verfügung.

Stand: 25.05.2017

 

Hier sind noch einige bemerkenswerte Zitate zum Thema Studienreisen’:

Die Welt ist ein Buch. Wer nie reist, sieht nur eine Seite davon." Augustinus Aurelius, römischer christlicher Kirchenlehrer und Philosoph (354-430)

Die beste Bildung findet ein gescheiter Mensch auf Reisen." Johann Wolfgang von Goethe (1749-1832)

„Reisen ist tödlich für Vorurteile."  Mark Twain, US-amerikanischer Schriftsteller (1835-1910)

Reisen veredelt wunderbar den Geist und räumt mit all unseren Vorurteilen auf. Oscar Wilde, irischer Schriftsteller (1854-1900)

  

„Alles wirkliche Leben ist Begegnung."  Martin Buber, österreichisch-israelischer jüdischer Religionsphilosoph (1878-1965)

Reisen ist die Sehnsucht nach dem Leben."  Kurt Tucholsky, deutscher Journalist und Schriftsteller (1890-1935)

 

zurück nach oben!